Montag, 12. Juni 2017

Positive thoughts. . .

 
Manchmal erwische ich mich dabei, wie ich in der Menschenmenge am Hauptbahnhof stehe und über andere Menschen nachdenke. Während ich an Gleis 13 stehe und eigentlich Musik höre, rumstehe und nichts tue, passieren Dinge in meinem Kopf. Ich schaue durch die Menge und meine Gedanken verdunkeln sich und urteilen böse über andere, Fremde. "Wie sieht die denn aus?! Was hat der sich denn gedacht als der heute aus dem Haus ist. Lächerlich" Und noch so manches, gemeineres taucht in meinem Kopf auf. Es werden immer mehr und mehr Gedanken, die sich in meinem Kopf ansammeln. Böse, gemeine, kritische und vor allem eines: unbegründete. Bis ich aus dieser Gedanken-Starre aufwache und  innerlich STOPP schreie. Was zum Teufel mache ich, was soll der Scheiß? Ich muss mich selbst zurecht weisen. Ich bin schockiert, von mir, von meinen Gedanken und davon, das es nicht das erste und einzige mal war.
 
Ich bin mir absolut sicher das ich nicht der einzige Mensch bin, der manchmal so denkt. Vielleicht ist das so an sich auch gar nicht mal so schlimm. Schlimm wäre doch nur, wenn ich selber nie merken würde, was ich tue. Denn so kann ich aus diesem ekligen Fehler wenigstens lernen. Denn sind wir mal ehrlich, dann will doch niemand, das ein anderer in seinen Gedanken urteilt. Ich selbst will nicht, das andere Menschen von mir schlecht denken, ohne mich zu kennen. Ich rufe mir immer wieder ins Gedächtnis, dass ich so etwas selbst nicht will. Was du nicht willst das man dir tut, das füg' auch keinem andren zu! Bisschen die alten Kindheitssprüche auspacken, die man hundertundein mal gehört hat. Aber es stimmt einfach, das darf man nicht vergessen. Ich will in meinen Gedanken positives, schönes. Und das über jeden, der mir begegnet. Egal ob ich diesen Menschen kenne oder nicht. Denn das hat jeder verdient. ♥ Und bin ich mal ehrlich, dann geht es mir viel besser, wenn ich schöne Gedanken habe. Gute Gedanken machen einen freien Kopf. Und ein freier Kopf macht ein gutes Gefühl.   

1 Kommentar: