Sonntag, 9. Oktober 2011

Gehen. Nicht stehen.

 
Ein weiterer Brief. Doch er soll irgendwie anders werden. Nicht wie die anderen. Es ist komisch. Dieses Leben. Dieses Leben ohne dich. Es fehlt etwas. Diese unendliche Liebe. Das unglaubliche Gefühl, von frischem Frühlingswind, auch im Winter. Einfach..unbeschreiblich.  Könntest du den mal wieder vorbei bringen? In so einer Situation wie gestern? In der ich da stehe und nicht weiter weiß. Da würde mich so ein leichter Wind glücklich machen, mir helfen. Ich wüsste, du bist da. Lässt mich niemals alleine. Dieses Gefühl
-immer jemanden da zu haben, auch wenn man ihn nicht sehen, nicht hören kann- ist unbezahlbar. Es gibt einem viel, sehr viel. Kannst du das immer und immer wieder tun? Einfach hier sein.  Mir würde das viel bedeuten. Ich wünsch' mir auch so sehr, das ich dir etwas geben kann. Irgendetwas. Nichts weltbewegendes, aber doch etwas, das Freude macht. Doch ich weiß nicht was, bin unentschlossen. Weil ich weiß, es wird sein wie wenn ich Rosen auf ein Grab lege. Und sowas, das willst du nicht, ich weiß.
Mein Leben nimmt seine Lauf, mal geh' ich den einfachen - mal den steinigen Weg. Mal schnell, mal kompliziert. Mal wie ein wirbelnder Wind, mal wie eine müde Schnecke. Aber sicher ist, ich gehe.Ich gehe nun wieder, stehe und sitze nicht mehr. Bin wieder da - bin zurück. Dein Bild, es klebt in meinem Kalender, an meiner Wand und es ist in meiner Geldbörse.
Deine dich liebende Frau.

Kommentare:

  1. toller blog mach weiter so!:)))
    lust an einer blogaktion teilzunehmen?
    dann schau doch hier vorbei:)

    http://sonnenscheinstrahlen.blogspot.com/2011/10/da-es-noch-ein-bisschen-hin-ist-das-ich.html#comments

    AntwortenLöschen
  2. wow!
    ich find diesen post echt total gelungen. einfach perfekt. die art wie du schreibst ist echt bezaubernd. hör nicht auf!
    liebste grüße (:

    guck bei gelegenheit einfach mal bei mir vorbei:
    http://floating-in-you.blogspot.com/

    AntwortenLöschen